KANZLEI REININGER

Kanzlei für Urheberrecht,  Presserecht und Arbeitsrecht in München

WIEDEREINSTELLUNG:

Arbeitsrecht München


Bei allen Fragen zum Anspruch auf Wiedereinstellung oder Weiterbeschäftigung

KANZLEI REININGER  089- 45 22 70 85

anwalt@kanzlei-reininger.de


Eine Beendigung des Arbeitsverhältnisses muss nicht endgültig sein. In manchen Fällen haben Sie einen Anspruch auf Wiedereinstellung. Dies ist im Einzelfall zu prüfen. Der Wiedereinstellungsan-spruch ist darauf gerichtet, das frühere Arbeitsverhältnis mit den bisherigen Vertragsbedingungen forzusetzen. Nach bisher herrschender Meinung gilt dies jedoch nicht in Kleinbetrieben, sondern nur im Anwendungsbereich des Kündigungsschutzbgesetzes nach wirksam erfolgter Kündigung. Als Rechtsgrundlage kommt die nachvertragliche Nebenpflicht des Arbeitgebers zur Rücksichtnahme und Fürsorge  gem. §§ 611, 241 Abs.2, 242 BGB in Betracht.


Prozesstaktisch kann es sinnvoll sein, den Klageantrag so zu  formulieren, dass der Arbeitgeber Ihnen ein Angebot zum Abschluss eines inhaltlich gleichen Arbeitsvertrag wie bisher unterbreiten muss. Ist die Klage erfolgreich, haben Sie immer noch die Möglichkeit, das Angebot auszuschlagen, wenn Sie zwischenzeitlich an einem anderen Arbeitsverhältnis interessiert sind. Je nach vorangegangener Kündigungsart sind die Voraussetzungen unterschiedlich. Gemeinsam ist allen, dass sich die konkrete

Sachlage nach Zugang der Kündigungserklärung insoweit geändert hat, dass eine Wiedereinstellung möglich wäre. Das betrifft zumeist betriebsbedingte Kündigungen (z.B. veränderte Auftragslage oder Korrektur unternehmerischer Entscheidungen), in manchen Fällen sog. Verdachtskündigungen (Verdacht stellt sich nachweislich als falsch heraus) und selten krankheitsbedingte Kündigungen (Genesung während der Kündigungsfrist und positive Prognose für die Zukunft).


Zu beachten ist, dass nach Kenntnisnahme der veränderten Umstände nur ein kurzes Zeitfenster von 3 Wochen oder maximal 1 Monat zur Geltendmachung des Wiedereinstellungsanspruchs bleibt. Lassen Sie sich daher schnellstmöglich von einem Anwalt dazu beraten.













Wir erstellen gerade Inhalte für diese Seite. Um unseren eigenen hohen Qualitätsansprüchen gerecht zu werden benötigen wir hierfür noch etwas Zeit.

Bitte besuchen Sie diese Seite bald wieder. Vielen Dank für ihr Interesse!